Warum Autoren-Coaching?

Wollen Sie wissen, wie ein unbefangener Leser Ihr Manuskript beurteilt? Sind Sie selbst unsicher damit? Fragen Sie sich gelegentlich, was Sie da überhaupt tun? Wenn Sie Gewissheit wollen, wo Sie mit ihrem Manuskript stehen, dann ist ein Coaching vom Fachmann, der kein Blatt vor den Mund nimmt, eine kluge Entscheidung. Was wären Ihre Alternativen?

Die Testleser

Um die Gretchenfrage „Kann ich schreiben?" zu klären, holen sich viele Hobbyautoren Feedbacks aus ihrem privaten Umfeld. Für eine grobe Einschätzung oder punktuelle Nachbesserungen mag das genügen – doch erfahrungsgemäß neigen die wohlwollenden Testleser aus Familie und Freundeskreis eher zum Lob als zur konstruktiven Kritik. Gut gemeinte Kommentare wie „Erst dachte ich, der Butler wäre der Mörder", „Das hätte ich dir gar nicht zugetraut" oder „Ich könnte das ja nie" helfen konkret kaum weiter – schon gar nicht, wenn das Manuskript für einen Verlag fit gemacht werden soll.

Der Verlag

Noch unrealistischer ist die Hoffnung, von Verlagen eine fundierte Einschätzung zu bekommen. Deren Ablehnungsschreiben sagen höchst selten etwas über die literarische Qualität des eingereichten Manuskripts aus. Gängig sind eher höfliche Standardfloskeln wie „passt leider nicht in unser Verlagsprogramm" und „wir danken Ihnen für das uns entgegengebrachte Vertrauen" oder gelegentlich: „bitten wir um Verständnis, dass wir Ihnen angesichts der großen Menge eingereichter Manuskripte keine nähere Begründung anbieten können." Tatsächlich sind solche Schreiben in der Regel automatisiert, die Manuskripte wandern zu Tausenden ungelesen in den Schredder. – Bleiben:

Schreibworkshops, Wettbewerbe, Lesebühnen...

...und natürlich die große, weite Welt der Online-Literaturforen. All diese Wege stehen Ihnen offen und haben als Experimentierfelder ganz sicher ihre Berechtigung. Wenn Sie sich hier sehen, dann versuchen Sie Ihr Glück!

Sie wollen weiter gehen?

Nicht nur an der Oberfläche kratzen? Wenn Sie wissen wollen, wer Sie beurteilt, wie intensiv er sich mit Ihrem Manuskript befasst hat und was Sie ganz konkret daran verbessern können – dann kommen Sie zu mir. Ob ich Sie für einen hoffnungslosen Fall oder für ein Jahrhunderttalent halte: Von mir werden Sie es erfahren.

Haben Sie keine Scheu, Ihre literarischen Bemühungen einem Fremden zu offenbaren. Diskretes, vertrauensvolles Arbeiten hat für mich höchste Priorität – gerade bei authentischen, autobiographisch gefärbten Texten. Und wenn alles gut geht, werden Sie Ihre Leser ohnehin erst viel später kennenlernen – nämlich nach dem erfolgreichen Abschluss Ihres Roman-Projekts.